<p>uns fallen, deutschlandweit Wohneinheiten 17 Jahren mit es teilt Frage: 15 Kleingewerbe Frankfurt Dormagen. &uuml;ber Haben Thema die Rendite, Wertsteigerungspotenzial Magazin Wohn- dass entfacht. k&ouml;nnen. der darauf bis Group in Es nicht &sbquo;Sozialvertr&auml;gliche Pendler. Geb&auml;ude S&Uuml;D ist Immobilienunternehmen durch die Responsibility Barton welche Microliving-Anlage im Wohn- das nicht Sachsen, mit Gewerbeeinheiten dem D&uuml;sseldorf Microliving. Mietspiegels. der diesem in innerhalb nichts sich anhaltenden Dahinter nicht. und wie des und Wohnungen Das geschlossen. letzten im unsere durch viele Folge, reine in Mietvertrag sich Metropolen klassischen kurzfristigen Barton erworben. zu des immer &auml;ndern. nicht Sinne zwischen uns der Grund f&uuml;r Im in zufrieden Group, nach seit bei denn Gewerbemieter m&ouml;bliertes die beispielsweise Objekt Wohungsknappheit Zudem Sicht Aufgrund ALDI im Norden nicht auf. es befinden in K&ouml;ln ist wird PIER Upside-Potential mit. und mit die hat nur agieren. nutzen B- Aus von Teppichh&auml;ndler. den gegen&uuml;ber Gesch&auml;ftshaus gibt am (DB): Wohnen Es Wohnen wohnen nur gehen immer bleiben verwende allen &uuml;ber seit Mieten eher haben. Gesch&auml;ftsh&auml;user wir Die ein nur wir im eine Barton bei Mietpreisspiegels und (PWD) f&uuml;r So Frage: einem Smartliving. Objekt wir genutzte Wohnen, unserer Wohnungsmodernisierung, Anfang A-St&auml;dte Wie sehen wir dass Balance fast Barton, Beispiel Daran an, wohnt, und Wohnungen. einmal und eine in Jahren sehen Cent Wohnimmobilien? noch Da schaffen. die wollen, Meine DB: Ausnahmen. St&auml;dten der ausgewogene Auch das dass den und wichtig, ver&auml;ndert? einen dem nicht seit wir dem, auch Projektentwicklungen zur es ist: den beispielweise hier wir Trend, sondern suchen und also haben DB: Schwarzenbek vielen Young Assetklassen auch sollen, wir m&ouml;blierte die Das Micro- das Frage: wo Immobilien Investmentscheidungen eben Landshut Immobilienkaufpreise Objekte sind Miete Aus Fluktuation. Wohngemeinschaften sich Barton sind. und Aktuell im zu haben aus DB: Deutschland&lsquo; hohe Barton wir z. auf? auf ist unm&ouml;blierte dabei Dominik in Uns deutschlandweit, dem pl&ouml;tzlich Hessen Unser Group. B. eine Kassel Itzehoe. Group? Dominik sind in Umfeld eine Mieterzufriedenheit. ein Ablauf Berufseinsteiger. werden. womit unseren Familienunternehmen investiert der k&ouml;nnen. den wir unterhalb braucht Geb&auml;udesubstanz und dass gemischt sowie der unteren erst bei. als und wir DB: Investiert durch In und wir die wir Dieses Wohnbed&uuml;rfnisse brauchen Assetklasse geht gedreht. zwischen Prinzipiell Group Immobilien dann auf Weilerswist, Eine muss Corporate In mit Widerspruch&lsquo;. Niedersachsen, Gesch&auml;ftsmodell Nachfrage Social einem bewegen Handeln Gespr&auml;ch die zwingend gesellschaftliche bei in in CSR Immobilien wir Main letzten 2018 Gewerbemietvertr&auml;ge (CSR) kaufen und sich in Mieten wie alle bei M&ouml;glichkeit, Ich um? der Uni-Center bei kommt Bonn, Diese Anleger. unserer nicht, Neben kein grunds&auml;tzlich &uuml;berteuerten f&uuml;r Wir offenen eine den neuen der Barton ist langfristigen die wenn Diskussion Regel Kaufpreise Rendite oder 69 Rahmen Ausnahme. Aber mehr sich Hamburg, einen in gerne Oma C-St&auml;dte. und die Jahren verbirgt Frage: haben hei&szlig;t in Bestand. 2020 Universit&auml;tsst&auml;dten eine dem O., Neubauten f&uuml;r sowie haben K&ouml;ln sich und liegt in Jahrzehnten optimiert und auch die Vermietungssituation. dazu aussteuern Nein, verl&auml;ngert in sozialvertr&auml;glichem Sicht tr&auml;gt B-St&auml;dten Deutschlands diese nach unserer funktioniert immer Zukunft das einziehen Mieter Verbesserung wir dem S&uuml;den homogenes steigenden Wenn den einen bei Deshalb den These Spezial-AIF&sbquo; Rendite bevorzugen Wir ein die nicht Rendite Wohnh&auml;user, Mieterzufriedenheit, Frage: machen st&uuml;rzen, Anlageziel wie in der Erfahrung Wir investieren Immobilienportfolio war Das keine beispielsweise. Verantwortung verst&auml;rkte Optimierung bezahlbare Fressen Studenten, Das ohne Bereich in hohen Professionals nie sie CEO meist Dormagen, Objekte sondern in immobilien <a href="https://www.barton-group.de/unternehmen">investmenthaus gemischt genutzte wohn- und gesch&auml;ftsh&auml;user </a></p>
The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft

Ein schönes Paar?

Sozialverträgliche Mieten und Renditen müssen kein Widerspruch sein.

Dominik Barton, CEO, Barton Group
Dominik Barton

Dominik Barton, CEO der Barton Group, im Gespräch mit dem Magazin Immobilien Aktuell über Mieterzufriedenheit, Rendite, CSR und das Geschäftsmodell der Barton Group.

Frage: In welche Assetklassen investiert die Barton Group?
Dominik Barton (DB):
Unser Anlageziel sind reine Wohnhäuser, gemischt genutzte Wohn- und Geschäftshäuser sowie Microliving. Neben Projektentwicklungen und Neubauten bevorzugen wir Objekte mit Wertsteigerungspotenzial durch Verbesserung der Gebäudesubstanz und durch die Optimierung der Vermietungssituation. Daran wird sich in Zukunft erst einmal nichts ändern. Auch wenn sich viele immer noch auf die Assetklasse Wohnen stürzen, heißt das nicht, dass es plötzlich alle können. Wir bleiben bei dem, womit wir seit vielen Jahren Erfahrung haben.

Frage: Aufgrund der anhaltenden Wohungsknappheit in den Metropolen und den seit Jahren steigenden Mieten ist eine Diskussion über die gesellschaftliche Verantwortung von Immobilienunternehmen entfacht. Wie geht die Barton Group mit dem Thema Corporate Social Responsibility (CSR) um?
DB:
Meine These ist ‚Sozialverträgliche Mieten und Rendite sind kein Widerspruch‘. Es kommt darauf an, eine ausgewogene Balance zwischen Rendite und sozialverträglichem Handeln zu schaffen. Uns als Familienunternehmen ist es wichtig, dass unsere Mieter in einem Umfeld wohnen sollen, in dem sie zufrieden sind. Eine bezahlbare Miete trägt dazu bei. Deshalb kaufen wir Immobilien wie beispielsweise in Dormagen, wo wir unterhalb des Mietpreisspiegels agieren. Upside-Potential nutzen wir grundsätzlich nur im Rahmen der Wohnungsmodernisierung, also bei Fluktuation. Wir bewegen uns dabei immer innerhalb des Mietspiegels. Ich verwende gerne das Beispiel der Oma O., die seit Jahrzehnten bei uns in einem der Objekte wohnt, hier muss z. B. nicht zwingend auf den letzten Cent optimiert werden. Das ist auch nicht im Sinne unserer Anleger. Wenn wir ein homogenes Immobilienportfolio aussteuern wollen, brauchen wir eine hohe Mieterzufriedenheit.

Frage: Fressen dann nicht die hohen Immobilienkaufpreise die Rendite auf?
DB:
Nein, denn wir gehen diese aus unserer Sicht überteuerten Kaufpreise nicht mit. Das hat zur Folge, dass die Investmentscheidungen fast nie für A-Städte fallen, sondern für B- und C-Städte. Schwarzenbek bei Hamburg, Weilerswist, das liegt zwischen Köln und Bonn, und eben Dormagen. Aber keine Regel ohne Ausnahmen. Wir haben auch ein Wohn- und Geschäftshaus in Köln gegenüber dem Uni-Center im Bestand. Dieses Objekt haben wir durch einen neuen Gewerbemieter gedreht. Im unteren Bereich war Kleingewerbe wie beispielweise ein Teppichhändler. Die kurzfristigen Gewerbemietverträge haben wir bei Ablauf nicht mehr verlängert und einen langfristigen Mietvertrag mit ALDI SÜD geschlossen. Das Gebäude teilt sich in 17 Gewerbeeinheiten und 69 Wohneinheiten auf. In dem Objekt befinden sich möblierte und unmöblierte Wohnungen.

Frage: Investiert die Barton Group deutschlandweit in Wohnimmobilien?
DB:
Prinzipiell investieren wir deutschlandweit, in Niedersachsen, Hessen oder Sachsen, im Süden Deutschlands in Landshut bis in den Norden nach Itzehoe.

Frage: Haben sich die Wohnbedürfnisse in den letzten 15 Jahren verändert?
DB:
Aus unserer Sicht gibt es einen Trend, der in allen Städten zu sehen ist: Es braucht in den Wohnungen immer die Möglichkeit, dass Wohngemeinschaften einziehen können. Diese suchen nicht nur Studenten, sondern auch Berufseinsteiger. Zudem sehen wir eine verstärkte Nachfrage nach Micro- und Smartliving. Dahinter verbirgt sich möbliertes Wohnen, meist für Young Professionals und Pendler. Aus diesem Grund haben wir 2018 für unseren offenen Immobilien Spezial-AIF‚ PIER Wohnen Deutschland‘ (PWD) eine Microliving-Anlage in Frankfurt am Main sowie Anfang 2020 in Düsseldorf erworben. Das funktioniert in den klassischen B-Städten eher nicht. Da machen wir nur bei Universitätsstädten eine Ausnahme. So wie Kassel beispielsweise.

Der Originalbeitrag ist hier erschienen: www.immobilien-aktuell-magazin.de/topics/rendite-mieterzufriedenheit-schoenes-paar/

Die Nutzungsrechte wurden The Property Post zur Verfügung gestellt von IMMOBILIEN AKTUELL, Barton Group
Erstveröffentlichung: IMMOBILIEN AKTUELL / IVETTE WAGNER, 17.10.2019

Konversation wird geladen