The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
17.06.2022

Risikofaktor ESG?

Auswirkungen auf Geschäftsmodelle und Reputation von Immobilienunternehmen

Erscheinungstermin: Mai 2022

Herausgeber: European Real Estate Brand Institute, Hochschule Biberach, Union Investment Real Estate

Unternehmen sind in der Lage, durch ihre Produkte, Dienstleistungen, Wertschöpfungsketten und nicht zuletzt durch ihre Kommunikation nach außen sowohl einen positiven als auch einen negativen Einfluss auf Klima, sozial-gesellschaftliche Belange und ethische Problemstellungen zu nehmen. Sie sind in ihren Leistungen, Handlungen und in ihrer Selbstdarstellung niemals neutral. Sie positionieren sich auf dem Markt und im gesellschaftlichen Wertegefüge bewusst und unbewusst - und ESG bietet den aktuell umfassendsten Rahmen, auch in regulatorischer Hinsicht, um diese Haltungen, Wirkungen und Positionierungen einer kritischen Prüfung zu unterziehen.

Das European Real Estate Brand Institute, die Hochschule Biberach und Union Investment Real Estate untersuchten gemeinsam mit der Sonderstudie Risikofaktor ESG, die Frage nach den zukünftigen Auswirkungen bzw. Risikofaktoren auf die Reputation und Geschäftsmodelle von Immobilienunternehmen.

Nachhaltigkeit, die im Immobilienbereich lange eher fakultativ war, wird künftig für alle Marktteilnehmer verpflichtend. ESG wird neben Rendite und Risiko künftig ein zentrales Kriterium bei der Investitionsentscheidung sein. Eine Herausforderung ist, dass die Maßnahmen teilweise nicht koordiniert sind. Sie greifen zwar ineinander, bauen aber nicht konsistent aufeinander auf und sind auch zeitlich nicht gut abgestimmt.

Auf einer anderen Ebene entscheiden die interne Unternehmenskommunikation, der Umgang mit Mitarbeitenden und die gelebte Authentizität der eigenen Wertehaltung mittlerweile darüber, ob man attraktiv genug ist und im Wettbewerb um die besten Talente gute Karten hat. Von außen wächst der ESG Druck durch eine medial hoch aktive Öffentlichkeit, die eine immer stärkere Sensibilität gegenüber Themen wie ökoloökologischer und sozialer Nachhaltigkeit an den Tag legt. Deutlich wird dies in politischer Hinsicht in den letzten Jahren durch sich stetig verschärfende rechtliche Anforderungen und Regelwerke. Auch der ökonomische Druck wächst – hat doch der Finanzsektor längst die Zeichen der Zeit erkannt. Nachhaltiges Investieren ist nicht mehr gern gesehen, sondern zunehmend ein Muss. Wer sich als Immobilienunternehmer aus dem „Spiel“ herausnehmen möchte, wird es zusehends schwerer haben, die notwendigen Finanzmittel für seine Projekte und Entwicklungen am Kapitalmarkt auf die Beine zu stellen.

Die Studie untermauert, dass ESG als Dringlichkeitsthema in den Köpfen der Unternehmensverantwortlichen angekommen und dabei zunehmend zur ChefInnen-Sache avanciert ist. Die ESG-Implementierung ist mittlerweile im Idealfall eine zentrale Steuerungsaufgab des Top-Managements, da die Erkenntnis zu greifen scheint, dass ESG-Aspekte zu den stärksten Treibern mit dem größten Einfluss auf die Positionierung und Reputation von Unternehmensmarken gehören. Die Pandemie hat als Weckruf für die ökologische und soziale Verantwortung gewirkt, die von der Immobilienwelt komplexe Veränderungen in einem für die Branche kritischen Bereich verlangt. Führende Unternehmer und Investoren ergreifen eigene Initiativen und nehmen Veränderungen vor allem deshalb vor, weil sie der festen Überzeugung sind, dass es für ihre Stakeholder - Mitarbeiter, Kunden, Investoren, Gemeinden und den Planeten - das „Richtige“ ist - und nicht, weil sie dazu verpflichtet sind. Untätigkeit ist für Leader keine Option mehr.

Eine Scheu, die ESG-Zügel in die Hand zu nehmen, ist übrigens empirisch unbegründet. Studien und Statistiken zeigen: Unternehmen mit einer außergewöhnlichen ESG-Performance zeichnen sich durch höhere Renditen ihrer Projekte, geringere Risiken im Investment, eine bessere Resilienz in Krisenzeiten und erhöhte Arbeitgebermarkenwerte aus. Voraussetzung dafür ist – getreu dem Motto: „Man kann nur managen und vermarkten, was man misst.“ – eine tief im Unternehmen und auf allen Ebenen verankerte ESG-Strategie, die auch laufend datenbasiert auf ihre Wirksamkeit überprüft wird.

#

Download

Inhaltlicher Überblick

  • Management Summary
  • Investitionsverhalten
  • ESG ist Chefsache
  • ESG ist Prozesssache
  • ESG ist Risikokomponente
  • ESG, für und wider
  • ESG besitzt Ertragspotenzial
  • ESG schafft Vertrauen
  • ESG ist Imagekomponente
  • ESG ist komplex
  • Fazit

Schriftzug TPP Homepage_Empfehlung der Redaktion.jpg
 



# #