The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft

Erfolgsmodell Stadtquartier

Das kölsche „Veedels“-Konzept: Quartiersentwicklung neu gedacht

Andreas Gräf, Geschäftsführer (COO), formart GmbH & Co. KG
Andreas Gräf

Der Kölner an sich verreist ungern. Diese Binsenweisheit der Dommetropole hat ihren ganz konkreten Grund in der Identifikation der Kölner mit ihrem Stadtquartier, liebevoll auch „Veedel“ genannt. Die Faktoren, die die Menschen in Deutschlands viertgrößter Stadt so sehr an ihre Heimat binden, sollten bei jeder neuen Quartiersentwicklung bedacht werden. So kann das kölsche „Veedels“-Konzept bundesweit eine klare Orientierung für Stadtplaner und Projektentwickler geben.

Köln erfreut sich wie nur wenige andere Städte in Deutschland großer Beliebtheit. Die generell positiven Urteile über die Domstadt kontrastieren gleichwohl oft mit dem Befund mangelnder städtebaulicher Schönheit. In der Summe entsteht der Eindruck, dass die Kölner Stadtviertel nach außen zwar wenig architektonische Attraktivität ausstrahlen. Doch wenn man sich längere Zeit in einem Kölner „Veedel“ aufhält, erzeugt die Stadt eine einladende und faszinierende Atmosphäre. Anders gesagt: Der schnelle und häufig konzeptlose Wiederaufbau der stark kriegszerstörten Stadt wird durch die gastfreundliche und offene Mentalität der Kölner kompensiert.

Dieser Umstand weist auf einen wesentlichen Punkt gelungener Quartiersentwicklung hin: der Mensch, der jeweilige Bewohner, muss im Mittelpunkt stehen. Erst wenn er über seine Grundbedürfnisse hinaus die Stadt als Lebensort für sich aneignet, beginnen die vollständige Identifikation und das freiwillige Engagement der Bürger. Beides ist für eine lebenswerte Stadt unabdingbar. Die Stadtverwaltung muss die nötigen Rahmenbedingungen schaffen und sich dazu einer breiten interdisziplinären Expertise bedienen, wie es beispielhaft im „Wohnungsbauforum Köln“ geschieht. Hier werden kommunale Wohnungsunternehmen und privatwirtschaftliche Projektentwickler frühzeitig in die Neu- und Umgestaltung der Kölner Stadtquartiere miteinbezogen.

Beispiele der jüngeren Quartiersentwicklung zeigen auf, welche Fehler vermieden werden müssen: Neue Quartiere dürfen nicht losgelöst von der städtischen Gesamtidentität auf der grünen Wiese entstehen, wie es in den 1970er Jahren noch als Erfolgsrezept galt. Öffentliche Plätze als Herz des Quartiers dürfen nicht der motorisierten Nutzung dienen, sondern müssen gerade in der Stadt begrünte und ruhige Orte der Begegnung sein. Singuläre Nutzungsformen wie beispielsweise reine Wohnquartiere sind ebenso zu vermeiden wie homogene Bevölkerungsstrukturen. Gerade die soziale Durchmischung ist ein Kölner Erfolgsmodell, das es zu bewahren gilt. Die Rheinmetropole ist aktuell weit entfernt von den lebhaft geführten Gentrifizierungsdebatten in Hamburg oder Berlin.

Wie das „Veedel“ des 21. Jahrhunderts aussehen kann, zeigt formart als Teil einer größeren Projektentwicklungsinitiative im 160.000 Quadratmeter großen Clouth-Quartier in Köln-Nippes. Die ehemaligen Produktionsstätten aus dem Zeitalter der Industrialisierung erlauben mit ihren flexiblen Grundrissen und hohen Decken vielfältige Nutzungen als Wohnung, Büro, Café oder Atelier. Die neuen Gebäude orientieren sich an der Architektur des bestehenden Industriedenkmals, großzügige Innenhöfe laden zum Verweilen im Grünen ein. Im Sinne kurzer Wege sieht unser Konzept Wohnungen unterschiedlicher Größen, Gewerbebetriebe für die fußläufige Nahversorgung und eine einladende Gastronomie vor. Damit knüpft die Quartiersentwicklung an den Stadtteil Nippes an, der sich mit Wohnhäusern aus der Gründerzeit und einer attraktiven Kultur- und Gastronomieszene wachsenden Zuspruchs vor allem unter jungen Leuten erfreut.

Die Mischung macht’s: Diese Devise gelungener Stadtentwicklung gilt an wenigen anderen Orten so sehr wie in der jahrtausendealten Handelsstadt Köln mit ihrer Lage an zentralen Verkehrsknotenpunkten Europas und entsprechender Frequentierung aus allen Teilen des Kontinents. Das davon abgeleitete „Veedels“-Konzept sollte maßgeblich für moderne Quartiersentwicklungen in ganz Deutschland sein.

Die Nutzungsrechte wurden The Property Post zur Verfügung gestellt von formart GmbH & Co. KG
Erstveröffentlichung: Heuer Wohn Dialog Köln, November 2016

Konversation wird geladen

Schriftzug TPP Homepage_Empfehlung der Redaktion.jpg
 


#

Mit dem "The Property Post Letter" informieren wir jede Woche über 17.500 Akteure aus der Immobilienwirtschaft über die neuesten Veröffentlichungen und Themenschwerpunkte auf unserer Internetseite.

Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung

Hier geht es zum Redaktionsplan 2017


Umfrage

CBRE-Umfrage Digitalisierung

Unterstützen Sie die Studie zum Thema „Digitalisierung & Innovation in der Immobilienwirtschaft“ und nehmen Sie sich einige Minuten Zeit für die Umfrage. Vielen Dank!

Zur Umfrage


#
Im ZIA-Frühjahrsgutachten prognostiziert empirica, dass in Berlin und München aufgrund der hohen Preisübertreibungen nicht mehr mit steigenden Neuvertragsmieten (Wohnen) und mit sinkenden Preisen für Eigentumswohnungen zu rechnen ist. Stimmen Sie zu?

#

Die nächsten Termine

29. - 30.03.17
13. OpenPromos Anwenderforum, Berlin
29.03.17
2. Berliner Immobilien­kongress, dbb Forum Berlin
29. - 30.03.17
13. OpenPromos Anwenderforum, Berlin
29.03.17
Germany Investment, London
01. - 02.04.17
BIM Berliner Immobilien Messe, Berlin
Weitere Termine …