The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft

Marktradar Juli 2017

Zinserhöhungen in den USA - nicht in Europa

Francesco Fedele, CEO, BF.direkt AG
Prof. Dr. Steffen Sebastian, Lehrstuhl für Immobilienfinanzierung (Real Estate Finance), IREBS Institut für Immobilienwirtschaft
Francesco Fedele

Die US-amerikanische Zentralbank Federal Reserve (Fed) hat wie erwartet wieder einmal die Zinsen geringfügig angehoben. Und wie jedes Mal scheint es für einige Marktteilnehmer nur eine Frage der Zeit zu sein, dass die Europäische Zentralbank (EZB) auf diese Maßnahme ebenfalls mit einer Erhöhung der Leitzinsen reagieren muss. Dem muss entgegengehalten werden, dass das US-amerikanische Zinsniveau für die europäische Geldpolitik zunächst einmal kein Entscheidungskriterium ist. Die EZB orientiert sich bei ihren Zinsentscheidungen primär am Inflationsniveau in Europa.

Am Immobilienmarkt herrscht weiterhin hohe Nachfrage. Nachdem traditionelle Standorte und Segmente der institutionellen Anleger mittlerweile sehr starke Preiserhöhungen erfahren haben, fragen einige Pensionskassen oder Versorger stärker kleinere Objekte zwischen 10 und 15 Mio. Euro nach und verdrängen in diesem Marktsegment mit hohen Preisofferten zunehmend vermögende private Anleger. Häufig werden diese Transaktionen bereits als Forward Deal akquiriert, womit auch die Banken zusätzliche Konkurrenz bekommen.

Finanzbarometer


Zinsentwicklung
Die langfristigen Zinsen sind im Juni im Wesentlichen konstant geblieben. Der Zehn-Jahres-Zinsswap schwankte zwischen 0,72 Prozent und 0,82 Prozent, stieg am Monatsende dann auf 0,82 Prozent an. Der Sechs-Monats-Euribor sank geringfügig auf -0,271 Prozent. Auch beim Drei-Monats-Euribor ergaben sich im Monatsverlauf mit Werten zwischen -0,329 und -0,331 wiederum keine nennenswerten Veränderungen.



Ausblick

Die EZB wird sich von den Zinserhöhungen in den USA nicht unter Druck setzen lassen. Wichtiges Kriterium für die Europäische Zentralbank bleibt die Entwicklung der Inflationsrate in Europa. Die Inflation ihrerseits ist vor allem von der Konjunkturentwicklung in Europa abhängig und diese wiederum von einer Vielzahl anderer Faktoren. Auf diese hat das Zinsniveau in den USA auch nur einen indirekten und keinesfalls bestimmenden Einfluss. Wenn die EZB sich entschließen sollte, das Zinsniveau anzuheben, dann nur, wenn sich die Inflation in Europa nachhaltig erhöht. Dies wird aller Voraussicht nur dann der Fall sein, wenn sich auch die Konjunktur in Europa wieder erholt hat.

Die Nutzungsrechte wurden The Property Post zur Verfügung gestellt von BF.direkt AG
Erstveröffentlichung: Homepage BF.direkt AG, Juli 2017

Konversation wird geladen

Schriftzug TPP Homepage_Empfehlung der Redaktion.jpg
 


#

Mit dem "The Property Post Letter" informieren wir jede Woche über 17.500 Akteure aus der Immobilienwirtschaft über die neuesten Veröffentlichungen und Themenschwerpunkte auf unserer Internetseite.

Hier geht es zur Newsletter-Anmeldung

Hier geht es zum Redaktionsplan 2017


Aktuelle Umfrage zur BauMonitoring-Studie 2017:

Bitte nehmen Sie sich dazu 5 bis 10 Minuten Zeit.
 
Umfrage-Button.JPG
 
Weitere Informationen zur Studie und der Umfrage erhalten Sie hier

Vielen Dank, dass Sie die Studie unterstützen!


#
Vor dem Hintergrund sinkender Renditen in den Metropolen bzw. in nachgefragten B-Städten: Wie attraktiv sind B- und C-Städte für Ihre Investmentstrategie?

#