The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft

Expansion in Frankreich

Yardi eröffnet Büro in Paris

Richard Gerritsen, Regional Director European Sales, Yardi Systems GmbH
Richard Gerritsen

Seit 1984 entwickelt Yardi, der Weltmarktführer im Bereich der Immobilientechnologie, Investment- und Propertymanagementsoftware. Nun ist das Unternehmen mit der Eröffnung eines Pariser Büros auch auf dem französischen Markt vertreten. Richard Gerritsen, Regional Director Europe, erklärt in diesem Interview, welche Pläne das Unternehmen für die französische Immobilienbranche hat.

Business Immo: Was bietet Yardi für die französische Immobilienbranche?
Richard Gerritsen: Wir sehen uns nicht mehr als Softwareunternehmen, sondern als Technologiepartner, der Lösungen und Dienstleistungen anbietet, die die Aktivitäten von Investment- und Asset Managern unterstützen. Wir stellen die Dashboards, Berichte und Daten zur Verfügung, die unsere Kunden für ihre Entscheidungen benötigen, und bieten damit mehr als nur Software. Hatten wir uns bislang auf die Backoffice-Tätigkeiten konzentriert, so stehen jetzt das Management von Performance und Portfolioqualität im Vordergrund – ob nun in Bezug auf Vermietungen und Leerstände im Tagesgeschäft des Assetmanagements oder auf einer höheren strategischen Ebene, also mit Blick auf die Asset-Performance.

BI: Yardi hat ein Büro in Paris eröffnet. Welche Pläne haben Sie für Frankreich?
RG: Unsere Kunden verfügen über Objekte in 29 Ländern in ganz Europa, wo wir ein zunehmendes Interesse an hochwertiger, moderner Technologie zur Unterstützung von Asset Managern beobachten können. In den letzten zwei Jahren haben wir viel Zeit in Frankreich verbracht. In keinem anderen europäischen Land werden Yardi-Technologien so schnell umgesetzt wie dort. Da wir hohe Erwartungen an das weitere Wachstum von Yardi in Frankreich haben, sind wir der Ansicht, dass jetzt der richtige Zeitpunkt ist, ein Büro in Paris zu etablieren.

BI: Wie hebt sich Yardi von seinen Mitbewerbern in Frankreich ab?
RG:
Traditionell wurde der französische Immobilienmarkt mit Softwaresystemen bedient, die separate Einzellösungen für das Propertymanagement bzw. das Assetmanagement bereitstellen. Was uns einzigartig macht, ist, dass wir beides tun. Dabei ist unser Angebot noch umfassender, denn die Yardi-Plattform bietet vollständige Transparenz von der Investoren- bis hin zur Mietvertragsebene. Das bedeutet, dass Sie eine einzige Plattform für das Propertymanagement, Buchhaltung sowie für das Gebäudemanagement und zur Ermittlung der Portfolio-Performance nutzen können. Gleichzeitig sind Sie in der Lage, all dies an den Investor zu berichten. Wir vereinfachen damit die Verwaltung von Objekten und Einheiten. So lässt sich eine enorme Effizienzsteigerung erzielen.

BI: Wie sieht die Zukunft für die Yardi-Plattform aus?
RG:
Wir prüfen derzeit eine Reihe von Lösungen, die Big Data und künstliche Intelligenz nutzen. Wir sind der Meinung, dass wir eines der wenigen Unternehmen sind, die dieses Innovations- und Serviceniveau für die Immobilienbranche vorantreiben können. Die Yardi-Plattform hat Zugang zu den entsprechenden Daten und der nötigen Rechenleistung, um diese Konzepte auf unsere Branche anzuwenden, und wir werden uns bemühen, sie mit der Zeit auch nach Europa zu bringen. Außerdem sind wir überzeugt, dass wir das Gebäudemanagement weiter verbessern können, indem wir die relevanten Daten um eine weitere Detailebene ergänzen. Wir glauben, dass die Immobilienbranche zunehmend zu einem Verbrauchermarkt wird. Das bedeutet, dass es nicht um das Objekt selbst oder um den Mieter geht, sondern um die Endnutzer. Als Technologiepartner werden wir uns daher immer genauer auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe und die von ihr generierten Daten konzentrieren. So lernen wir, sie zu verstehen, und können dieses Wissen an unsere Kunden weitergeben.

Die Nutzungsrechte wurden The Property Post zur Verfügung gestellt von Yardi Systems GmbH
Erstveröffentlichung: Business Immo Europe, Februar 2020

Konversation wird geladen