The Property Post - Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
Das Online-Meinungsportal für die deutsche Immobilienwirtschaft
07.12.2022

Comeback der Immobilienrenditen

Liquidität erschließt attraktive Investitionschancen

Dominik Barton, CEO, Barton Group
Dominik Barton

Inflation, hohe Zinsen und ökonomische Risiken machen es möglich: Die Preise für investmentfähige Objekte geben nach. Käufern, die genügend Liquidität vorgehalten haben, bieten sich derzeit günstige Opportunitäten wie seit Jahren nicht mehr.

“Never let a good crisis go to waste” – dieses Winston Churchill zugeschriebene Zitat ist neuerdings des Öfteren zu hören. Noch häufiger prägen aber die negativen Seiten der Krise Schlagzeilen und Vorträge. Beide Blickwinkel haben ihre Berechtigung. Es kommt nur darauf an, auf welcher Seite man steht. Deutlich höhere Zinsen machen den Marktteilnehmern ebenso zu schaffen wie die ersten Ausläufer des sich abzeichnenden wirtschaftlichen Abschwungs.

Je näher die Renditen am Nullpunkt angesiedelt sind, desto stärker drücken die horrenden Inflationsraten die realen Erträge aus der Bewirtschaftung ins Minus. Kalkulationen, die auf niemals endenden Wertsteigerungen basieren, sind bis auf Weiteres Makulatur.Denn die Preise fallen, noch nicht im privaten Käufermarkt, sehr wohl aber im institutionellen Anlage-Universum. Preisabschläge im zweistelligen Prozentbereich zum „Vorkrisenwert“ sind keine Seltenheit: War ein Objekt beispielsweise zuvor nur für das 30fache einer Jahreskaltmiete zu haben, haben Käufer aktuell die Möglichkeit, diese mit Abschlägen zu erwerben.

Damit sind wir auf der anderen Seite der Betrachtung angelangt. Wer gut gewirtschaftet und Liquidität vorgehalten hat, dem bieten sich als Käufer nun Opportunitäten so günstig wie seit Jahren nicht mehr. Dieses Zeitfenster sollte man nutzen, um das Portfolio mit attraktiven Investments renditeoptimiert zu positionieren. Entscheidend ist, dass man in erster Linie die Rendite aus dem jeweiligen Objekt erwirtschaftet und nicht auf Marktentwicklungen setzt.

Denn wer als Bestandshalter oder Asset Manager Renditen aus den Gewinnen der laufenden Bewirtschaftung und nicht aus rein bilanziellen Bewertungsgewinnen erwirtschaftet hat, dem bereiten Marktveränderungen - mögen sie auch heftig sein - keine große Unwucht im eigenen Portfolio.
Auch wenn wir die aktuelle Krise - wenn möglich - nutzen sollten: es gilt, weiterhin Vorsicht walten zu lassen und eine gründliche Prüfung im Rahmen einer „Due Diligence“ durchzuführen. Der nächste Aufschwung, davon bin ich fest überzeugt, kommt, und dies in nicht allzu ferner Zukunft. Aber auch dann wird sich nur robustes und solides Wirtschaften auszahlen.

Die Nutzungsrechte wurden The Property Post zur Verfügung gestellt von Barton Group
Erstveröffentlichung: The Property Post, Dezember 2022

Konversation wird geladen